Ehrenamtliche Wegbegleiter der Familienbildung wurden geehrt

Der Vorstand der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied e. V. ehrt bei seiner Mitgliederversammlung drei aktive Mitstreiter und Fürsprecher aus dem Neuwieder Stadt- und Kreisgebiet. Wie sich Familienbildung verändert, zeigt die Entwicklung von der damaligen Mütterschule bis hin zur heutigen Servicestelle für Familien.

Drei Ehrenamtler, die bei der Mitgliederversammlung einmal nicht im Hintergrund arbeiteten, sondern diesmal im Rampenlicht standen: Mechthild Zilles, Vorstandsmitglied und Vorsitzende seit dem Jahr 2010, Georg Schuhen, Beisitzer seit dem Jahre 1990 und Maria Weißenfels, freiberufliche Kursleiterin seit 1995. Sie alle haben eines gemein: eine tiefe Verbundenheit zu den Vereinsaktivitäten und damit stets die Bedürfnisse der Familien im Kreis Neuwied im Blick. „Wir leben im wahrsten Sinne in einer verrückten Gesellschaftsform: Junge Familien sind mehr denn je belastet, da flexible Arbeitsmodelle, eine ständige Erreichbarkeit und Informiertheit den alltäglichen Druck enorm erhöht haben. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass Familien daher manchmal Hilfe benötigen.“, sagt die Vorsitzende Mechtild Zilles und verweist auf die Angebote des Vereins, die sich schon seit langem nicht mehr nur auf das klassische Kursprogramm beschränken. „Wir haben uns zu einer Servicestelle für Familien entwickelt. Zu uns kommen Menschen mit Fragen und konkreten Anliegen, um den Alltag Familie erfolgreich zu meistern.“, ergänzt Georg Schuhen seine Vorstandskollegin. Damit vermittelt die Einrichtung, zu der auch das Mehrgenerationenhaus gehört, in die passenden Hilfen, bzw. bietet sie direkt an: durch Angebote, Infoveranstaltungen, Sprach- und Beschäftigungsmöglichkeiten und natürlich durch die Begegnung und den Austausch im Sinne der Nachbarschaftshilfe. Damit folgt der Verein dem modernen Bild von Familie und auf Grundlage der christlichen Nächstenliebe.

Trotz Kontakteinschränkungen ist der Verein weiterhin für alle Fragenden und Suchenden zum Thema Familie ansprechbar – telefonisch, per Videoschalte und auch vor Ort unter Einhaltung des Hygieneschutzes.

Lagerfeuer, Kastanien-Flugbälle, Dino-Puzzle – da war was los

Erlebnisreiche Herbst-Ferienwochen mit der Familienbildungsstätte Linz

Viele Kinder nutzten die Angebote der Kath. Familienbildungsstätte Linz (FBS) in den beiden Wochen der Herbstferien. Sie fanden z.T. im Rahmen der von der Stadt Linz geförderten Kinder-und Jugendwochen statt bzw. wurden von der Verbandsgemeinde Unkel finanziell unterstützt.

Naturinteressierte Kinder erkundeten den Wald in der Umgebung von Rheinbreitbach. Unter der bewährten Leitung von Naturpädagogin Christiane Guth erkundeten die 6- bis 11-jährigen Kinder den herbstlichen Wald. Sie entdeckten Mistkäfer, die Geschichten erzählten, wunderschön gefärbtes Laub, mit dem Blätterschlangen gebastelt wurden, klitzekleine Raupen u.v.m. Mit viel Einsatz wurden am Bach Staudämme gebaut und Waldlager errichtet. Das selbstgeröstete Stockbrot am Lagerfeuer schmeckte lecker.

Die Kreativwoche in der FBS Linz bot den Kindern die Möglichkeit aus „Müll“ Kürbisleuchten zu kreieren. Am Draußen-Tag verwandelten sich Kastanien in Marionetten und Flugbälle und aus Eicheln wurden Kreisel. Die Kinder waren mit viel Schaffenskraft und Phantasie dabei und erprobten auch sehr begeistert das Tonen. Mit verschieden Maltechniken entstanden wunderbare bunte Kunstwerke.

Mit der spannenden Lebenswelt der Dinosaurier beschäftigten sich die Ferienkinder in der Mehrzweckhalle in Erpel. Sie erprobten u.a. ein Dino-Puzzle, ein Dino-Murmelspiel, das Dino-Alphabet und gestalteten „Fossilien“ aus Salzteig.

Mehrgenerationenhäuser und Familienbildungsstätten bleiben geöffnet

Die Familienbildungsstätten und Mehrgenerationenhäuser mit Häusern der Familie sind während des zweiten Lockdowns geöffnet. Die Sicherheit ist durch ein ausgereiftes Hygienekonzept gegeben. Kurse der Sport- und Freizeitaktivitäten sind allerdings ausgesetzt oder werden in digitaler Form angeboten.

„Familieninstitutionen wie unsere Einrichtungen leben besonders durch ein persönliches Miteinander und sind für viele Menschen eine wichtige Anlaufstelle bei Problemen, Fragen und auch gegen Einsamkeit. Deshalb freut es uns sehr, dass die Räumlichkeiten nicht wie im Frühjahr komplett geschlossen werden müssen. Gleichwohl gilt es für uns alle in den nächsten vier Wochen, persönliche Kontakte soweit möglich zu reduzieren. Wir sehen die Verantwortung hierfür auch bei uns als Einrichtung.“, sagt Nils Heumann, Geschäftsführender Leiter des Vereins.

Unter dem Menüpunkt „Aktuelles zu Corona“ sind die Angebote veröffentlicht, die im Monat November und Dezember ausgesetzt bzw. in digitaler Form angeboten werden.

Neue Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung ab dem 24.10.2020

Ab dem 24.10.2020 gilt eine neue Allgemeinverfügung bezüglich der Coronalage für den Landkreis Neuwied.

Für die Einrichtungen der Erwachsenenbildung, also auch für unsere Häuser gilt:

Maskenpflicht für die gesamte Dauer des Aufenthaltes, auch während der Kursangebote. Hiervon ausgenommen sind Sport-und Bewegungsangebote. Hier gelten die Regelungen für Sportveranstaltungen. Der Allgemeinverfügung können Sie unter folgendem Link einsehen.

https://www.kreis-neuwied.de/kv_neuwied/Home/Aktuelles/wichtige%20Hinweise%20und%20Informationen/Allgemeinverf%C3%BCgung%20vom%2022.10.2020/Allgemeinverfu%CC%88gung%20Einschra%CC%88nkungen%20Eintritt%20Phase%20Rot.pdf

Wir bitten Sie, diese Regelungen zu befolgen, damit wir unsere Kursangebote auch weiterhin durchführen können und zusammen gesund bleiben!

Was tun bei Symptomen? – 13. BAGSO-Podcast erschienen

Der Herbst ist die klassische Zeit für Husten und Schnupfen. Normalerweise ist das nicht schlimm, aber in diesem Jahr schwingt immer eine Frage mit: Ist es „nur“ eine Erkältung, oder ist es eine Corona-Infektion? Kann man das eindeutig unterscheiden?
Der 13. BAGSO-Podcast klärt auf: mit aktuellen Informationen des Robert-Koch-Instituts und Erfahrungsberichten von zwei ehemaligen Covid-19-Patient*innen. Außerdem gibt die Ärztin Dr. Christiane Friedländer vom Hartmannbund Hinweise, was man tun sollte, wenn man bei sich selbst Krankheitszeichen entdeckt.

Die nächste Folge mit dem Titel „Umgang mit Abschied und Trauer“ erscheint am 8. Oktober 2020.

Der BAGSO-Podcast „Zusammenhalten in dieser Zeit“ ist auf der Internetseite der BAGSO und auf YouTube zu finden. Außerdem gibt es ihn auf fast allen gängigen Plattformen wie Spotify oder Deezer.

Quelle: BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisation e.V., Bonn

Honorarkräfte für die “Betreuende Grundschule” (BGS) gesucht

Für die Betreuende Grundschule (BGS) suchen wir fortlaufend freiberufliche Honorarkräfte.

Tätigkeitsbeschreibung: Betreuung von Kindern zwischen 6 – 11 Jahren in den Räumlichkeiten der jeweiligen Schulen.

Die Betreuungszeiten sind:
Frühbetreuung:                    07:00 – 08:00 Uhr
Mittagsbetreuung:               12:00 – 14:00 Uhr
Nachmittagsbetreuung:      14:00 – 16:00 Uhr.
Es besteht die Möglichkeit einzelne Betreuungszeiten und –tage zu übernehmen!

Voraussetzungen: Teamfähigkeit und ein verständnisvoller aber konsequenter Umgang mit Kindern.

Einsatzorte: Aktuelle Standorte für den Einsatz als BGS-Honorarkraft sind:
Neuwied
Feldkirchen
Heimbach Weis
Heddesdorfer Berg
Engers
Gladbach
Irlich
Nieder- und Oberbieber

Einsatzmöglichkeiten: Honorarkraft an festgelegten Schulen und Tagen oder als flexible Springkraft, z.B. als Krankheitsvertretung, auf Abruf.

Kontakt: Vanessa Paulsen
Telefon: 02631 390744
E-Mail: paulsen@fbs-neuwied.de

Natur vor unserer Haustüre – Spannende Ferienbetreuung der Katholischen Familienbildungsstätte Linz in Vettelschoß

In der letzten Sommerferienwoche waren Vettelschoßer Kinder der Einladung der Kath. Familienbildungsstätte (FBS) zur Ferienbetreuung in die Grundschule am Blauen See gefolgt. Diese findet in Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung der Verbandsgemeinde Linz statt. So kann die Betreuung der Grundschulkinder auch in den Ferien gesichert werden.

Das Betreuerteam hatte sich zusammen mit der pädagogischen Mitarbeiterin der Familienbildungsstätte Christiane Guth viele tolle Angebote zum Thema „Natur vor unserer Haustüre“ einfallen lassen, die die Kinder mit Spaß und Freude aufnahmen.

Das tägliche Vorlesen am Morgen in großer Runde entführte die Kinder mit dem Buch Latte Igel auf eine spannende Rettungs-Expedition, bei der der Igel mit seinen Tierfreunden aus dem Wald die kleine Elfe Kirivi aus der Höhle des Adler Groffs auf den Lofoten befreien musste.

Die heimische Wildnis wurde hautnah in direkter Umgebung der Grundschule erlebt. Im Wald wurden Stöcke und Steine für Bastelarbeiten gesammelt. Später wurden die Stöcke gesägt und als kleine Männchen verziert sowie die Steine bunt bemalt. Außerdem konnten die Kinder Natur-/Wildnisgeister mit Ton an Baumstämme kleben und diese mit Naturmaterialien, wie zum Beispiel Eicheln, Blättern oder kleinen Stöckchen verzieren.
Spannend fanden die Kinder auch das Experiment mit Wasser und Stärke. Der daraus entstandene Schleim, begeisterte die Kinder durch die Fähigkeit hart zu sein, wenn man ihn festdrückt und wieder flüssig zu werden, wenn man ihn loslässt.

Die Kinder hatten viel Spaß in und auf dem schönen und großen Außengelände der Schule, in kleinen Gruppen, aber auch als Gemeinschaft zu spielen. Zum Abschluss erfrischte ein gemeinsamer Ausflug zur Eisdiele.
Die Kinder und das Betreuerteam hatten eine gute, erlebnisreiche Woche.

Kursbetrieb in der Coronapandemie

Liebe Teilnehmer,

ab dem 17.08.2020 beginnen wieder unsere Kursangebote nach der Sommerpause. Wir freuen uns, Ihnen einen großen Teil unserer Kurse wieder anbieten zu können.

Gemäß der aktuellen Coronaverordnung haben wir unsere Teilnehmerzahlen in den Veranstaltungen an die vorgeschriebenen Raumgrößen angepasst oder haben andere Räume gesucht, führen Veranstaltungen im Freien durch oder haben auf digitale Formate umgestellt.

Für unsere Häuser in Neuwied, Linz und Neustadt gibt es umfassende Hygienekonzepte, für deren Einhaltung alle Mitarbeiter, Kursleitende und ehrenamtlich Tätigen Sorge tragen.

An dieser Stelle eine Bitte an Sie: wenn Sie sich krank fühlen oder Symptome einer Erkältung oder Grippe haben, bleiben Sie bitte zuhause und kommen nicht zu unseren Kursen und Veranstaltungen! Nur so können wir uns gemeinsam schützen.

Sollten Sie Vorschläge oder Kritik haben, melden Sie sich bitte bei uns.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und viel Spaß und Erfolg bei unseren Angeboten!

Mit der Karawane durch die Wüsten der Welt – Familienbildungsstätte Linz nimmt Rheinbreitbacher Kinder mit auf die Reise

Seit vielen Jahren führt die Kath. Familienbildungsstätte Linz in der dritten und vierten Woche der Sommerferien, in Kooperation mit dem Förderverein Ferienbetreuung e.V. und dem Kath. Familienzentrum im Seelsorgebereich der Verbandsgemeinde Unkel eine ganztägige Ferienbetreuung in Rheinbreitbach durch. Das Pfarrheim (aktuell Fieberambulanz) stand nicht zur Verfügung, stattdessen stellte uns die Gemeinde Rheinbreitbach kurzfristig den Bürgersaal zur Verfügung. Coronabedingt war das Angebot zeitlich verkürzt.
In diesem Sommer lernten die Kinder Wüsten unter verschiedenen Aspekten kennen. Ein verlässliches Team aus der Dipl.-Biologin und Naturpädagogin Christiane Guth und erfahrenen Betreuern hatte wieder ein abwechslungsreiches Programm für die Kinder zusammengestellt.
Dank der finanziellen Unterstützung des Fördervereins Ferienbetreuung e.V. war es in beiden Wochen möglich, mit der Märchenerzählerin Griseldis aus Bad Hönningen in unterschiedliche Märchenwelten einzutauchen. Im kleinen Amphitheater zwischen unterer Burg und Breitbach hörten die Kinder begeistert den wunderbar erzählten Geschichten zu.
In der ersten Woche besuchte uns Frau Loevenich, Projektleiterin für Nachhaltigkeit der BHAG (Trinkwasserversorger). Wie wichtig Wasser zum Überleben von Mensch, Tieren und Pflanzen nicht nur in den Wüsten der Welt ist, lernten die Kinder sehr anschaulich und spielerisch: Die Kinder verwandelten sich in Wasserträger, forschten mit einem kleinen Wasserlabor, sangen Umweltlieder, gewannen beim Ratespiel. Die Kinder hatten auch viel Spaß bei den unterschiedlichen Bastelangeboten zum Thema Wüste. Aus selbstgesammelten und bemalten Steinen, einem kleinen Blumentopf, mit Sand befüllt, entstanden wunderbare Kakteen für das Wüstenfeeling zu Hause. Sehr kreativ und mit Liebe zum Detail entstanden Oasenlandschaften. Bei einem abschließenden Wüstenquiz konnten die Kinder ihr spezielles Wüstenwissen auf die Probe stellen.

Erlebnisreiche Ferienbetreuung der Kath. Familienbildungsstätte Linz


Zwei Wochen lang beschäftigten sich insgesamt 40 Kinder mit dem vielfältigen Thema „Natur vor der Haustüre“. Sie waren der Einladung der Katholischen Familienbildungsstätte (FBS) zur traditionsreichen Linzer Ferienbetreuung in die Mensa der Bürgermeister-Castenholtz-Grundschule gefolgt. Diese findet alljährlich in Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung der Verbandsgemeinde Linz statt. In diesem Jahr haben Corona bedingt auch Kinder aus der Notbetreuung der Linzer Grundschule mit großzügiger Unterstützung der Verbandsgemeinde teilnehmen können. So ist die Betreuung der Grundschulkinder auch für einige Wochen in den Ferien gesichert.

Das Betreuerteam hatte sich zusammen mit der pädagogischen Mitarbeiterin der Familienbildungsstätte, Christiane Guth, Bastel- und Spielangebote und besondere Aktionen einfallen lassen, die die Kinder mit Spaß und Freude aufnahmen. Viel Zeit wurde draußen verbracht. Im Wald hinter der Schule erkundeten die Kinder tiefe Schluchten und Aussichtskanzeln. Die Kinder waren begeistert, einen weiblichen Hirschkäfer zu entdecken und mal kurz auf die Hand zu nehmen, um ihn näher zu betrachten. Im Wald gesammelte Steine wurden sehr kreativ angemalt und mit Spaß im Wald als Geschenk für vorbeikommende Wanderer versteckt.
Beim Zapfenzielwerfen war besonderes Geschick gefragt, um im Team Punkte zu sammeln. An Regentagen freundeten sich die Kinder mit echten Weinbergschnecken an, die plötzlich auf der Wiese direkt vor der Mensa auftauchten. Beim Ausflug auf die andere Rheinseite bis zur Ahrmündung begeisterte die Fährfahrt. Am Ufer entstanden kleine Stein-Kunstwerke. Die Kinder setzten sich als eifrige Müllsammler für aktiven Umweltschutz ein.

Angenehm war, dass das Außengelände der Bürgermeister-Castenholtz-Schule im Ganzen zur Verfügung stand und sehr gerne von den Kindern genutzt wurde.
Die Kinder und das Betreuerteam hatten schöne, erlebnisreiche zwei Wochen.

Auch in den Herbstferien finden wieder Ferienaktionen in Linz statt.