Aktuelles

Familienbildungsstätte Linz feiert doppelt! 30. Geburtstag und Anerkennung zum Haus der Familie

Am 18. Mai, ganz nah am Welttag der Familie, hatte die Familienbildungsstätte Linz (FBS) zum Familienfest und Tag der offenen Tür eingeladen. Gründe dafür gab es genug: 30. Geburtstag und Anerkennung zum Haus der Familie durch das Land Rheinland-Pfalz. Viele Gäste, Jung und Alt, waren der Einladung gefolgt und belebten für einige Stunden das Historische Rathaus.

Die 2. Vorsitzende des Trägervereins Katholischen Familienbildungsstätte Neuwied e.V., Dorothea Hummerich-Baulig, eröffnete mit der Begrüßung der Gäste, das Fest. Im Anschluss begrüßte auch Nils Zimmermann, Geschäftsführender Leiter der Gesamteinrichtung, zu der neben der beiden FBSen in Neuwied und Linz auch die Mehrgenerationenhäuser in Neuwied und Neustadt (Wied) gehören, die Gäste und führte durch den offiziellen Teil des Tages.
Als Hausherr des Historischen Rathauses Linz gratulierte der Stadtbürgermeister Dr. Hans-Georg Faust der Einrichtung als Erster und betonte die gute, fast freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Stadt und Familienbildungsstätte. Er freue sich immer, wenn das Rathaus mit Kinderstimmen und Leben erfüllt ist.

Als wichtige Kooperationspartnerin, durch die in der Verbandsgemeinde Linz und darüber hinaus Netzwerke entstanden sind und viele Projekte umgesetzt wurden, beschrieb Hans-Günter Fischer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Linz, die Familienbildungsstätte. „Dabei folgt die Arbeit immer einem ethischen Kompass, der die Richtung für die pädagogische Arbeit vorgibt“, erläuterte Fischer. Dies bestätigte auch Michael Mahlert, 1. Kreisbeigeordneter des Landkreises Neuwied. „Die Zusammenarbeit mit dem Kreis ist intensiv und dynamisch. Die Familienbildungsstätte arbeitet mit ethischer Verankerung. Sie kann flexibel auf neue Situation reagieren und hat Antworten auf unsere gesellschaftlichen Veränderungen.“

Nils Zimmermann und Ute Gilles-Adenauer, pädagogische Leitung der Familienbildungsstätte Linz, dankten den Gastrednern für die Beiträge und ihre guten Wünsche. Anschließend stellten sie gemeinsam die Arbeit der Familienbildungsstätte und Haus der Familie konkreter vor.

Am Beispiel eines aus Bausteinen gebauten Hauses, konnten die Gäste die Voraussetzungen für eine gute pädagogische Arbeit nachvollziehen. „Wir machen Angebote, so vielfältig, wie das Leben. Wir sind offen für alle Menschen und stehen für gesellschaftliche Vielfalt. Bringen Generationen zusammen, haben gesellschaftliche Entwicklungen im Blick und gestalten Netzwerke in enger Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen“, geht Ute Gilles-Adenauer auf ihre Arbeit ein. Nils Zimmermann ergänzt: „Durch die Landesförderung des Familienministeriums als Haus der Familie können wir nun unsere Angebote noch breiter aufstellen. Und gerade die Vernetzung der Anbieter in der sozialen Landschaft vor Ort wollen wir zukünftig noch mehr in den Blick nehmen, um weiterhin verlässlicher Partner für Familien sein zu können.“ „Das alles gibt es unter dem Dach unseres Hauses der Familie“ endete Gilles-Adenauer und forderte gemeinsam mit Nils Zimmermann alle Gäste auf, mit ihnen auf die beiden besonderen Anlässe anzustoßen und den wunderbaren Geburtstagskuchen zu genießen.

Die Gäste konnten dann die Arbeit der Familienbildungsstätte anhand eines vielfältigen Programms und durch einen Besuch in deren Räumen kennenlernen. Von Bewegungslandschaft, Kinderschminken, Luftballonaktion, Märchenerzählerin Griseldis bis hin zu einem Kräuterspaziergang in der Verschönerung, reichte das Angebot. Auch viele Kooperationspartner bereicherten das Fest mit Informations- und Aktionsständen.

 

Dank der finanziellen Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz, der Sparkasse Linz und der AOK konnte alles kostenfrei angeboten werden.

Leave a Comment (0) ↓